DIANA


* 10.06.2006 (lt. Impfpass)
† 28.08.2010

Segugio Italiano a pelo raso



Unsere "Borschti" kam Ende November 2009 als Pflegehund zu uns, als bereits Tamina als Pflegehündin bei uns lebte. Zuvor lebte Diana im Canile in Ossaia bei Arezzo in der Toskana.

Das Bild hier zeigt Diana noch im Canile:
http://www.canileossaia.org/Foto01.htm

Tamina zog aus, Diana blieb.

Sie verschaffte mir einen Muskelfaserriss, sorgte für einen gebrochenen Karabiner der Schleppleine und einen abgerissenen D-Haken beim ausbruchsicheren Geschirr.

Heilig Abend 2009 waren wir daher damit beschäftigt, unsere "irre Segugia" *g* wieder einzufangen. Diana genoss die kurze Freiheit und flitzte übers schneebedeckte Feld.



Im April begann Maximilian, mit Diana zu trainieren und wollte sie - nachdem sich die Süße dabei in sein Herz schlich - nicht mehr gehen lassen.

So nahmen wir Diana zum 1. Mai 2010 offiziell in unserer Familie auf.

Leider blieb uns nur eine kurze gemeinsame Zeit. Im Juni erkrankte Diana an PLE, dem Lundehundsyndrom. Sie fraß die dreifache Menge und nahm dennoch ab. Dabei war sie bis auf wenige Tage weiterhin neugierig und agil.

Am 27. August 2010 verschlechterte sich plötzlich ihr Zustand. Quasi von einer Stunde zur anderen. Wir hatten einfach keine Chance und mussten unsere sanfte Segugia am 28. August mit gerade mal 4 Jahren über die Regenbogenbrücke begleiten Weinend



Für uns brach eine Welt zusammen.

28. August 2011


So war sie, unsere Borschti. Draußen voller Power, voller Elan, voller Energie, voller Tatendrang. Immer auf der Suche nach dem Kaninchen. Dabei ertönte hell und klar ihr Spurlaut und jeder in der Umgebung wusste, wann wir unterwegs waren und wo wir uns befanden.


Die Zeit mit Diana war viel zu kurz, aber dennoch sind wir froh, dass wir sie ein paar Monate ihres Lebens begleiten und ihr viele schöne Momente schenken durften. Sie hat uns im Gegenzug (und dabei konnte man das Wort ZUG wirklich wörtlich nehmen, wenn wir draußen waren) gezeigt, welch zauberhaftes Wesen in dieser sanften Segugia steckt.

Diana wird immer ein Teil unserer Familie sein!

Als Diana am 1. Mai 2010 offiziell in unsere Familie aufgenommen wurde, lautete das so:

... und es hat Zoom gemacht …

Diana, unsere sanfte und etwas melancholische Segugio Italiano-Hündin
hat es geschafft: Aus ihrer Pflegestelle ist ihr neues Zuhause geworden.
Ihr Herrchen trennt sich nicht mehr von seiner rehbraunen „Borschti“,
die sich mit ihrem unwiderstehlichen Charme binnen weniger Wochen
ganz tief in sein Herz geschlichen hat.

Die drei Jahre alte Segugia wird noch viel lernen müssen, ihr Cheffe
noch viel mehr – aber der Grundstein ist gelegt und die beiden trainieren
schon fleißig miteinander, um sich künftig noch besser zu verstehen.

Diana hat bereits mitgekriegt, dass der Zweibeiner am anderen Ende
der Leine wichtig ist, nicht nur als Futterspender. Und der Zweibeiner
hat verstanden, wie toll es ist, wenn er es schafft, mit seiner „Borschti“
in ihrer Muttersprache zu reden.

In den nächsten Jahren wird es Diana, die mit ihren beiden Menschen,
ihrem Senior-Mitbewohner Baffo, ihrer Kumpeline Zampa und dem einen
oder anderen Hund auf Zeit in einer chaotisch-sympathischen
Wohngemeinschaft in Hof lebt, ganz sicher an nichts mangeln.


Heute nun, am 28. August 2010, mussten wir den Text ergänzen:

Am Ende hat die Kraft gefehlt, den Schmerzen zu widerstehen.
Diana hat uns verlassen, in eine andere, ruhige und schmerzfreie Welt.
Dort lebt sie weiter und wird auch immer in unseren Herzen gegenwärtig sein.

Ihr unendlich sanfter Charakter, die Melancholie im Spiegel ihrer Augen,
das Vertrauen, das sie bei uns kennengelernt hat, nachdem sie über
Jahre hinweg in einem staatlichen Tierheim in Italien leben und sich
behaupten musste - nie werden wir das alles vergessen. Und was wir
alles von ihr lernen durften: Sie verstehen, ihre Sprache, ihr Blick auf
uns, ihren Gleichmut, ihr grenzenlose Geduld, ihre Liebe.

Mit gerade mal guten vier Jahren musste unsere „Borschti“ gehen,
davon hat sie leider nur neun Monate bei uns verbracht. Jetzt war die
schreckliche unheilbare Darmerkrankung stärker und hat ihren
Lebenswillen einfach so gestohlen, weggenommen und damit uns diesen
Traum von einem Hund.

Sie sollte noch so vieles sehen, schnüffeln, erleben, ein ganzes
Hundeleben lag doch eigentlich vor ihr. Nun nehmen wir Abschied von
Diana und schauen ihr mit gebrochenem Herzen nach...

Adieu



Um 17 Uhr durfte sie bei uns Zuhause einschlafen.
Ihr geliebtes Herrchen war bei ihr und auch Baffo, Zampa und ich.
Als wir danach spazieren gingen, regnete es, während die Sonne schien
... und Diana schickte uns einen Regenbogen ...

Italienische Hunde [-cartcount]