Segugio Italiano in Not - Segugio in Not

Oma KIRA

Hier finden Sie die allgemeinen Infos zu Kira und deren bisherigen Lebenslauf.
In der Navigationsleiste links geht es zu den weiteren Unterrubriken zu Kira.

News 29.02.2012

In der vergangenen Nacht hat Kira so gut wie nicht geschlafen. Sie ist - mit kurzen Unterbrechungen, wo sie mal irgendwo gelegen war - ständig durch den Raum getappst. Dann wollte sie raus in den Garten, kurz darauf kam sie wieder rein und das Herumlaufen ging weiter. Sie war nicht dazu zu bewegen, sich länger irgendwo hinzulegen. Die Süße tat mir so unheimlich leid, aber ich konnte ihr nicht helfen *seufz*. Mit jeder Stunde wurden aber die Laufzeiten kürzer und die Liegezeiten länger - ein Hoffnungsschimmer. Und morgens um 6 Uhr war sie schon fast wieder fit. Denn sie torkelte nicht mehr und lief auch beim Morgenspaziergang mit. Danach jedoch schlief sie tief und fest und das Grummeln wurde weniger.

So leid uns Kira in dieser Nacht tat, so stolz waren wir auf Baffo, Zampa und Mila. Alle drei legten sich so, dass sie Kira nicht im Weg lagen, sie nicht störten und auch nicht von Kira gestört werden konnten. Während wir von anderen Hundebesitzern wissen, dass solche Situationen durchaus Anlass zu Attacken gegenüber dem gehandicapten Hund geben, verlief bei uns alles ruhig *freu*.

Heute gegen Abend war Kira dann wieder etwas unruhig, schlief aber nach einem zeitlich langen, nämlich gut 45 Minuten dauernden Spaziergang, ein. Dabei muss man wissen, dass binnen dieser 45 Minuten vielleicht insgesamt 600 Meter zurückgelegt wurden *g*. Aber Baffo und Kira sind in der Hinsicht eben eigen und passen perfekt zueinander. Beide schnüffelten jeden der ca. 20 Bäume und auch die meisten Grashalme ausgiebigst ab. Und es gibt dort viel zu schnüffeln, der dieser Weg an der Saale ist ein beliebter Gassi-Weg Lächelnd.

Die Anspannung beim gestrigen Tierarztbesuch und die so gut wie schlaflose Nacht war für mich als Arbeitnehmer nicht wirklich günstig, aber dank einer guten Espressomaschine im Büro lassen sich auch solche Arbeitstage gut überstehen  *g*.

News 28.02.2012

Die Nacht war ruhig *freu*. Nachdem Kira aber heute früh beim Eintropfen der Ohrenmedis fiepte, habe ich mir heute Nachmittag frei genommen und für 17 Uhr einen Termin beim Tierarzt vereinbart. Und damit Kira bis dahin etwas abgelenkt wird, gehen wir nun eine Runde laufen. Es ist zwar ekelhaft nasskaltes Wetter draußen, aber egal :-)

Update 20:45 Uhr:

Wir waren eineinhalb Stunden beim Tierarzt. Nicht gewartet, sondern eineinhalb Stunden Behandlungszeit. Kira zeigte sich beim In-die-Ohren-gucken bekannt unkooperativ *g* und wir beschlossen, ein leichte Sedierung vorzunehmen und Kira die Ohren zu spülen. Wenn schon Sedierung, dann nutzen wir das auch und so wurde ein Ultraschall vorgenommen, diverse Röntgenbilder angefertigt, die Zähne gereinigt und als I-Tüpfelchen auch noch eine Warze weggelasert.

Ergebnis:

Kira hat KEINE Metastasen!!! *ich freu mich wie Bolle!*
Sie hat zwei Knubbel im Brustbereich, die sich so anfühlen, wie die Lipome von Baffo und es spricht alles dafür, dass auch die Knubbel bei Kira Lipome sind.
Aber Kira hat leichte Spondylosen. Und da sie gestern frühlingsgefühlemäßig in der Gegend herumgesprungen ist, könnte es durchaus sein, dass die gestrigen Schmerzen daher rührten.
Im Bauchbereich gibt es eine Überlagerung von Leber und Magen, die aber von der morgendlichen Futteraufnahme herrühren kann und wo wir in ca. 2 Monaten einfach noch mal einen Ultraschall machen sollen. Ist aber nicht besorgniserregend.
Alles ist allem sind die Befunde erfreulich!

Dennoch bekommt Kira ab sofort abends eine Rimadyl-Schmerztablette. Diese schadet ihr nicht, wird aber ihre Lebensqualität erhöhen und dafür sorgen, dass der Übergang zwischen Tagesaktivität und Nachtruhe für sie schmerzfrei ist.

Während der Heimfahrt hat Kira dauerhaft gefiept und gewinselt - Nachwehen der Narkose. Das hält auch jetzt, 2 Stunden später, noch leicht an. Unterbrochen von etwas Hin- und Hergetrappel und Dösen ... aber wir sind zuversichtlich, dass sie morgen wieder fit ist.

So ganz nebenbei haben wir Kira heute umgetauft: Sie heißt nun "unser Sparschweinderl" :-) Doch jeder Euro, der in dieses süße Sparschwein fließt, ist gut angelegt!

News 27.02.2012

Die letzten Tage waren - bis auf den heutigen Abend - einfach toll *freu*. Kira wird immer ausgelassener, rennt auch mal eine Runde durch Haus und Garten, "stänkert" Zampa frech an *g* und man kann wunderbar mit ihr blödeln :-) Nur kämmen lassen mag sich Kira nach wie vor so gut wie nicht. Kurz ja, aber eben nur kurz *g*.

Heute waren wir morgens bei trockener Kälte fast eine Stunde unterwegs. Kira trödelt mal, schnüffelt sich an einer Stelle fest, läuft ein paar Meter in eine andere Richtung ... um dann wieder den Weg zu uns einzuschlagen, wenn sie merkt, dass wir ihr nicht folgen.


Sie hat Freude daran, Leckerlis zu fangen und zu suchen und ist dabei wirklich pfiffig und schnell.

Am Spätnachmittag haben wir dann eine 45-Minuten-Runde am Stadtrand gedreht. Unheimlich viele Gerüche anderer Hunde galt es zu erschnüffeln, es war mächtig interessant. Baffo war mit von der Partie und sobald Kira aus dem Augenwinkel sieht, dass Baffo wo schnuffelt, dreht sie sofort um und läuft dorthin, um zu gucken, was es da Interessantes gibt.

Dann gab es Fressen und Kira legte sich anschließend auf die Couch, kam zur Ruhe. Kurz danach kam Maximilian nach Hause und Kira war wieder voll fit und musste natürlich - wie auch die anderen - gucken, was Maximilian in der Küche macht.


So eine halbe Stunde später legte sie sich wieder auf die Couch. Und plötzlich fing das Brummen an. Wir deuteten es beide als Schmerzbrummen, es nahm eher zu als ab. Es hatte den Anschein, als würde das liebevolle Streicheln eher dazu beitragen, dass Kira mehr Schmerzen hat. Also ließen wir sie in Ruhe. Sie brummte weiter, wenn auch weniger, und so gaben wir ihr eine Prednisolon. Diese schien zu helfen und endlich konnte Kira - ganz eng an Zampa gekuschelt - einschlafen.

Wir werden nun gucken, ob der heutige Abend wieder eine Ausnahme war, ob vielleicht das vorherige Hochpushen durchs Spiel zuviel des Guten war. Wenn es aber morgen - trotz weniger abendlicher Action - wieder so ist, werde ich am Donnerstag mit ihr zum Tierarzt fahren.

Denn das Zucken mit dem Auge wurde in den letzten Tagen weniger, ist aber noch nicht ganz weg. Und heute quiekte Kira auch, als wir ihr die Ohrtropfen ins Ohr gaben, so dass es auch sein kann, dass die Schmerzen doch wieder vom Ohr kommen. Aber für die Ohren haben wir sowieso einen Kontrolltermin, den wir jedoch auf Donnerstag vorziehen werden, sofern das abendliche Anzeigen von Schmerz anhält.

Wir haben das süße Segugio-Ömchen unheimlich lieb und wünschen uns wirklich sehr, dass sie noch sehr lange bei uns ist. Aber sie soll sich wohl fühlen und wenn sie Schmerzen hat, dann werden wir ihr notfalls eben dauerhaft Schmerzmittel geben. Wenn die Ohren nicht wesentlich besser aussehen, werden wir mit dem Arzt besprechen, ob wir sie doch spülen sollen und sofern ja, auch gleich Röntgenbilder anfertigen bzw. einen Ultraschall durchführen lassen. Alles, was dazu beiträgt, dass es Kira gut geht!


24.02.2012: *psssst* Zottelchen Kira genießt das Rotlicht :-)
 

News 18.02.2012

Diese Woche war für Kira toll. Sooooo viele Kartons, die ankamen und - laut Ansicht von Kira - war der Inhalt aller Kartons nur für sie *g*. Gleiches gilt natürlich auch für menschliche Einkäufe, die Kira generell als ihre ansieht und flugs beim Auspacken helfen will *g*.

Doch zum Glück war ein Karton in dieser Woche tatsächlich für unsere Hunde bestimmt: Es kam nämlich ein wirklich riesengroßer Karton mit Kausnacks an. Und wie man sieht, fand Kira das absolut klasse, nach dem Motto "ALLES MEINS".


Sie hat dann freundlicher Weise die Snacks mit den anderen Hunden geteilt und den Rest durfte ich dann auch verräumen. Kira guckte aber genau, wohin ich die gepackt habe, damit sie mich daran erinnern kann, sofern ich vergessen sollte, wo die Sachen nun liegen *g*.

Raus geht Kira mal gerne und mal weniger gerne. Absolut wetterabhängig. Ist es so bis minus 5 Grad, trocken und sonnig, flitzt sie auch mal rasant durch den Schnee, schnüffelt hier und schnüffelt da und hat immens Spaß am Spaziergang. Ist es extrem kalt, mag sie nicht raus. Ist es nasskalt und auch noch windig, würde sie lieber im Haus bleiben. Dann sind unsere Runden halt kürzer. Wobei wir aber merken, dass Kira dann eben auch schlechter zur Ruhe kommt. Aber die Wetter-Vorhersage und auch das Gezwitscher der Vögel im Garten lässt uns hoffen, dass der Frühling nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt.

Ansonsten haben wir im Lauf der Woche die abendlichen Rimadyl auf 2 x 1/2 Tablette reduziert und am Donnerstag die letzten Tabletten gegeben. Seit dem gestrigen Freitag bekommt Kira abends nur noch die Gute-Nacht-Tablette von Abtei. Nachts schläft sie mal durch und in anderen Nächten steht sie zwei- oder dreimal auf und geht zur Tür. Je nachdem, wie das Wetter draußen ist, geht sie dann auch raus und macht eine Pfütze oder auch nicht. Insgesamt hustet sie viel seltener als noch vor ein paar Wochen und sie brummt abends auch nur wenig bis gar nicht.

Was mir seit vorgestern auffällt: Kira zuckt zusammen, wenn sich vor ihrem einen Auge etwas schnell bewegt. Das werden wir beobachten und da wir eh in den nächsten Tagen zum Arzt gehen, weil die Ohrentropfen zu Ende gehen, lassen wir auch die Augen von ihr checken.

Übrigens: 5 Monate sind es nun, die wir schon mit Oma Kira zusammenleben dürfen. 5 wunderbare Monate und wir hoffen, dass noch sehr viele Monate folgen!

News 12.02.2012

Kira geht es wieder gut *uff&riesigfreu*. Sie bekommt seit Donnerstag nun abends nur noch 1,5 Rimadyl und 1 Abtei "Gute Nacht"-Tablette. Seit Anfang der Woche ist die Unruhe am Abend weg und sie scheint auch keine Schmerzen mehr zu haben. Untrügliches Zeichen dafür ist für uns, dass sie sich zwischendurch auf der Couch in alle Himmelrichtungen streckt und reckt und dehnt und vom Rücken auf den Bauch und auf die Seite und wieder auf den Rücken dreht *freu*. So nach und nach werden wir die Rimadyl weiter reduzieren und dann gucken, ob sie auch ohne die Schmerzmittel klar kommt.

Gestern bekam Kira die vorerst letzte Advocate-Gabe gegen ihre Herzwürmer. Wir gehen zwar nicht davon aus, dass die nun alle abgetötet sind, haben aber schon seit der Gabe vor zwei Wochen gemerkt, dass Kira weniger hustet. Auch die vergangene Nacht hat Kira trotz Advocate nicht husten müssen. Das werten wir einfach mal als gutes Zeichen. In einigen Tagen werden wir dann mit dem Arzt besprechen, ob wir die Advocate-Gabe nun tatsächlich beenden können - vielleicht in längeren Abständen - weiter geben sollen.

Die derzeitige Kälte (heute früh hatte es wieder minus 21 Grad), die mag Kira gar nicht. Sie geht - geschützt mit einem Mantel - zwar mit nach draußen und läuft auch mal durch eine Schneewehe, wenn es da was Interessantes zum Schnüffeln gibt, aber kurze Strecken sind ihr viel lieber als lange Spaziergänge und sie zeigt auch durch Umdrehen und heimwärts laufen deutlich, was sie vom Winter hält: Nichts :-) Vor einigen Tagen hatten Kira einen Mantel an, über den ihr Geschirr nicht passte, so haben wir ihr ein Zugstopphalband mit Stopp angelegt, was gar kein Problem ist, weil Kira in der Stadt eh fast perfekt an der Leine läuft.

Hier gibt es viele Bilder vom heutigen Spaziergang


Ich fress doch keinen Schnee .... nöööööööööö :-)

News 06.02.2012

Vielleicht hatte Kira wegen etwas ganz anderem Bauchgrummen. Ich habe die vorwitzige Hunde-Omi nämlich erwischt, wie sie im Garten Schnee-Eis-Bröckchen in ihr Göscherl genommen und gefressen hat. Seither bekommt sie Begleitschutz, wenn sie pinkeln geht ;-) Aber sie geht zum Glück meist eh nur kurz raus und wieder rein. Denn heute stiegen die Temperaturen selbst tagsüber nur auf MINUS 13 Grad bei eisigem Wind.

Heute früh war der Spaziergang für Kira - einpackt in ihren Mantel - ok. Aber heute Nachmittag, als dann der Wind kam, wollte Kira absolut nicht laufen. Sie trottete lustlos hinter mir her und ich konnte ihre Gedanken lesen: "Was finden diese Deutschen denn nur an Spaziergängen bei dieser Kälte. ICH WILL HEIM!" Wir sind so ca. 500 Meter bis auf die Wiese gekommen. Kaum ließ ich die Schleppleine los, drehte Kira um und lief zügig gen Zuhause. Sie war nicht zu stoppen (keine Sorge, auf dem Weg besteht keine Gefahr für die Süße). Daheim legte sie sich hin und sah sichtlich zufrieden aus :-)


Wir hatten übrigens noch nie einen Welpen und haben auch kein Bedürfnis danach. Aber Kira verhält sich dennoch oft wie ein Welpe. Alles, aber wirklich so gut wie alles, muss ins Maul genommen werden um zu sehen, ob man es fressen kann. Das ist besonders lustig, wenn sie versucht, den Löffel, mit dem man gerade sein eigenes Essen isst, zu erhaschen. Als sie merkte, dass sie nichts von unserem Essen bekommt, versuchte sie kurz danach, den Knopf von der Zudecke anzuknabbern *g*, ließ es aber sein, als sie merkte, der schmeckt nicht.

Was mir auch auffiel: Seit wir letzten Donnerstag beim Tierarzt waren, hat sie gerade einmal gehustet. Sonst hustet sie ja zumeist, wenn sie aufwacht und der Körper "hochfährt". Und mit dem Mix aus Tabletten kommt sie tatsächlich abends zur Ruhe. Wir werden nun im Laufe der Woche das Antibiotika und die Schmerztabletten, die Kira vorsorglich bekam, nach und nach weglassen und ihr lediglich abends die pflanzliche Hopfen-Baldrian-Tablette geben. Das kommt Kira garantiert gelegen, denn weniger Tabletten bedeuten, dass das Futter abends schneller fertig ist. Sie liebt ihr Futter und springt dann wirklich auch wie ein Flummi durch die Gegend :-)

News 05.02.2012

Ich freu mich wie ein Schneekönig, denn die vergangene Nacht war ruhig und Kira konnte gut schlafen.

Heute früh benötigte sie bei MINUS 22,6 Grad jedoch 5 Anläufe binnen einer Stunde, um draußen zumindest kurz zu pinkeln. Dafür habe ich vollstes Verständnis!

Danach hatte die Süße dann soooo großen Hunger, dass sie das ganze Haus zusammengewufft hat, bis ich ihr den Napf endlich vor ihre Schnute gestellt habe. Sie fraß mit riesigem Appetit *freu*. Seither liegt sie auf der Couch und döst.

News 04.02.2012

Heute früh habe ich beim Tierarzt angerufen, um ihn zu fragen, ob wir die Medikamente ändern können und auch, ob wir vielleicht doch die Ohren spülen sollen, damit es Kira schneller wieder besser geht. Unser Arzt hatte heute frei, wir erhielten jedoch die Auskunft, dass wir nicht nur 1 Rimadyl geben dürfen, sondern 1,5 bis max. 2. Denn eine Rimadyl-Tablette gilt für 10 kg und Kira wiegt aktuell gut 14 kg. Am Montag werde ich mit dem Arzt selbst sprechen, um wegen der Ohrspülung zu fragen, bis dahin achten wir darauf, dass das OTOMAX ausreichend und ganz tief ins Ohr geträufelt wird.

Dann haben wir uns ja gestern noch mit einer befreundeten Tierphysiotherapeutin unterhalten. Bei ihr leben immer mehrere Tierschutzhunde, meist alte und/oder kranke. Von ihr bekam ich den Tipp mit dem "Schlaf- und Nerven-Tee" mit Baldrian-Melisse-Lavendel, der in Hunde-Altenpflegerkreisen auch gerne liebevoll "schlaf-und-nerv-nicht-Tee" genannt wird *g*. Alternativ gibt es von Abtei "Nachtruhe"-Kapseln mit Baldrian und Hopfen. Wenn ein Hund Tabletten nimmt und verträgt, kann man da abends eine Tablette verabreichen.

Also bekam Kira heute Abend 2 Rimadyl und eben die "Nachtruhe"-Kapsel und TOI, TOI, TOI, der heutige Abend war WESENTLICH ruhiger als die vorher gehenden. Ein paar mal hat Kira gebrummelt, aber nicht arg. Im Gegenteil, sie hat sich sogar auf der Couch "geschubbert" und sich auf den Rücken geschmissen, die Beine von sich gestreckt und ist auf der Couch entlang gerobbt. Das ist ein gutes Zeichen *freu*. Auch jetzt, kurz vor Mitternacht, schläft sie noch ruhig, so dass wir zuversichtlich sind, dass sie in dieser Nacht keine Kortison-Tablette benötigt.

Außerdem haben wir noch einen großen Erfolg zu verzeichnen. Maximilian, Mila, Zampa und ich waren ja heute mit der Hundeschule wandern. Zuvor sind wir mit den Hunden kurz draußen gewesen. Trotz minus 13 Grad hat Kira ihre Geschäfte erledigt, so dass wir uns trauten, die Terrassentüre geschlossen zu lassen. Obwohl wir insgesamt 5 Stunden unterwegs waren, hat Kira nicht ins Haus gemacht, sondern ist unmittelbar nach dem Öffnen der Terrassentüre in den Garten getappst und hat dort eine riesige Pfütze in den Schnee gepullert ;-)

Ich habe heute vormittag auch ein seeehr ernsthaftes Gespräch mit Kira geführt *g* und ihr erklärt, dass ich mir sehr wünsche, dass sie mindestens einen, besser natürlich zwei oder drei Sommer bei uns erlebt! Denn sie ist einfach eine absolute Zuckerschnute!!!

Bilder gibt es leider nicht, denn Kira mag den Blitz im Haus nicht und draußen sind wir bei der Kälte immer nur kurz. Aber es wird wärmer und dann kommen auch neue Bilder, versprochen.

News 03.02.2012

Nach einer ruhigen Nacht war Kira heute frühmorgens im Garten, um eine Pfütze zu machen. Sie kam wieder rein, blickte mich empört und fassungslos zugleich an ... ihre großen Kulleraugen sprachen Bände: WARUM LÄSST DU MICH BEI DIESER EISESKÄLTE RAUSGEHEN?!?!?! Ok, ich kann sie verstehen, denn es hatte bei uns MINUS 21 GRAD!

Morgens haben wir dann auch wirklich nur eine klitzekleine Runde gedreht, nur ein paar Minuten, es war wirklich zu kalt.

Aber am sonnigen Nachmittag, als "nur" minus 8 Grad waren, hat Kira ihren Mantel angezogen und ist mit Baffo, der ebenfalls seinen Mantel trug und mir nach draußen gegangen. Wir haben einen schönen Spaziergang durch die Stadt gemacht, Kira hat alle Spuren, die von anderen Hunden hinterlassen wurden, ausgiebigst beschnüffelt und dabei allem Anschein nach die Kälte vergessen.

Doch dann kam der Abend. Und er war, wie schon vorgestern, recht schlimm *seufz*. Es scheint, als kämen die Schmerzen von den Ohren und wir werden dazu am morgigen Samstag unseren Tierarzt befragen, ob es vielleicht doch sinnvoll wäre, die Ohren zu spülen. Alternativ wurde uns von einer befreundeten, fachlich kompetenten "Hunde-Altenpflegerin", die mir gut erklärt hat, warum das Schmerzempfinden abends ausgeprägter ist, Schlaf- und Nerventee und Novalgin empfohlen. Wir werden ausprobieren müssen, was Kira am besten hilft, denn sie soll keine Schmerzen haben.

Es ist sooo schlimm, weil ich Kira am liebsten knuddeln möchte und sie in solchen Momenten einfach nur unruhig ist und das Streicheln gar nicht genießen kann :-/

News 02.02.2012

Die letzten beiden Abende war Kira unruhig. Sie grummelte, brummte, fiepte, hatte einen festen Bauch, schleckte am Anus, lag ein paar Minuten, lief herum, lag wieder ein paar Minuten, lief wieder herum. Vorgestern abend noch in Grenzen. Aber morgens spuckte sie Schleim und abends versuchte sie, im fast zugeschneiten Garten Gras zu fressen. Dann eben der gestrige Abend, wo sie sich wirklich so verhielt, als hätte sie Schmerzen. Auch Berührung, Streicheln war ihr unangenehm, der Bauch war definitiv härter als tagsüber.
Also gaben wir ihr eine Prednisolon-Tablette und später in der Nacht noch eine, damit Kira wenigstens zur Ruhe kommen und schlafen konnnte. Das tat sie dann auch. Und ebenso wie die letzten Nächte, schlief sie auch bis auf einen kurzen Hustenanfall durch.

Konnte das Gesamtverhalten von der Kälte kommen? Klar waren wir mit Kira draußen, aber da sie zeigte, dass ihr MINUS 15 GRAD wirklich zu kalt sind und trotz warmen Mantel eindeutig heimwärts lief, blieben wir auch nur kurz in der Kälte.
Oder lag es an der mangelnden Bewegung, eben weil wir nicht so lange wie sonst unterwegs waren?
Bereitete ihr die hartnäckige Ohrentzündung Schmerzen? Aber wenn, warum dann nur abends?
Hat sie das Advocate, das sie schon Anfangs des Jahres bekam, bevor sie abends brummelte und auch jetzt wieder, nicht vertragen und reagiert mit Unwohlsein?
Gefressen hatte Kira nichts, was ihr hätte Probleme machen können. Der Kot war normal und sie hatte auch Hunger.
Vor allem aber ist sie tagsüber fidel wie eh und je. Das Verhalten zeigt sie nur abends :-/

Also sind wir heute früh mit ihr zum Arzt gefahren.
Herz abgehört: OK
Temperatur: OK
Analdrüsen: OK
Würmer: können ausgeschlossen werden
Zähne, Zahnfleisch: OK
Ohren: nach wie vor nicht ok, aber zumindest besser, so dass wir weiter Ohrentropfen geben.
Abtasten: Kira war es nicht unangenehm.
Demenz können wir ebenfalls ausschließen, denn bis auf die letzten beiden Tage ist sie abends schon lange nicht mehr unruhig hin und her gelaufen. Das war nur in den ersten Wochen nach ihrem Einzug so, was wir aber auf die gravierende Veränderung in ihrem Leben zurückgeführt haben. Karsivan bekommt sie vorsorglich eh seit sie bei uns lebt.
Auf einen Ultraschall haben wir verzichtet, hätte das doch bedeutet, das Fell abzurasieren und das wollten wir bei den eisigen Temperaturen doch vermeiden.

Die arktischen Temperaturen lassen es sicher auch in den nächsten Tagen nicht zu, wieder länger mit Kira zu laufen. Also werden wir mal sehen, ob wir sie mit Kopfspielchen beschäftigen können, damit sie dann vielleicht besser zur Ruhe kommt.
Außerdem bekommt Kira in den nächsten Tagen abends eine halbe Rimadyl-Schmerztablette, denn keinesfalls soll unsere liebenswerte Segugia Schmerzen haben. Sie soll sich wohl fühlen und glücklich sein.

Heute beim Tierarzt hat Kira übrigens Pupa kennengelernt, die wegen ihrer Ohren einen Termin hatte. Die beiden Hundeomas schnuffelten sich gegenseitig ab und ließen sich abwechselnd vom Herrchen von Pupa und von mir kraulen. Zwei bezaubernde Italienerinnen, die trotz unterschiedlichem Aussehen doch so viel gemeinsam haben. Beide absolut souverän, lieb zu allen Zwei- und Vierbeinern, unkompliziert und eine Bereicherung für ihre Familien!

Wir haben Kira sehr lieb gewonnen. Sie ist ein schrulliger Schelm, immer neugierig, aber mit eigenem Willen. Eine unheimlich tolle Hündin!!!