Segugio Italiano in Not - Segugio in Not

Oma KIRA

Hier finden Sie die allgemeinen Infos zu Kira und deren bisherigen Lebenslauf.
In der Navigationsleiste links geht es zu den weiteren Unterrubriken zu Kira.

News 31.10.2011

Kira hat das Buddeln für sich entdeckt und gestern im Wettlauf mit Zampa ein großes und tiefes Loch gebuddelt. Sie hatte sichtlich Spaß dabei und ich war total sprachlos, wieviel Energie in dieser alten Hündin steckt :-) Als wir heute an dem von mir wieder zugeschütteten Loch vorbeikamen, legte Kira gleich wieder los. Leider macht mein Handy keine guten Bilder, aber ich denke, man kann erkennen, wie buddelfreudig Kira ist.

News 30.10.2011

Die Bilder zeigen Kira und ihr Verhalten, wenn es Essen gibt. Von wegen alt und gebrechlich *g*! Kira hat quasi immer Hunger, obwohl sie nicht nur hochwertiges Futter, sondern auch große Portionen bekommt Zum Glück ist sie auch überhaupt nicht mäkelig, egal, was im Napf ist.

Und die 13,5 kg, die die Waage beim Tierarzt gestern zeigte, beweisen ja auch, dass wir sie nicht verhungern lassen, auch wenn die folgenden Bilder - es gab Kaninchenohren als Zwischendurch-Snack darauf hindeuten könnten *g*.

Zum Glück musste Kira die Portion nur mit Baffo und Mila teilen, denn Zampa isst "so etwas" nicht, zur Freude der anderen Hunde.

News 29.10.2011

Heute haben wir beim Tierarzt die Ohren checken lassen. Das eine Ohr ist definitiv geschädigt, warum auch immer. Jedenfalls kommt der Arzt mit dem Otoskop gar nicht in den Gehörgang rein. Das andere Ohr ist schon recht gut sauber, ganz tief drinnen sieht man noch Schmuddel, so dass wir nochmals 2 Wochen Ohrentropfen geben und in 3 Wochen dann erneut vom Arzt einen Blick in die Ohren werfen lassen.

Dann werden wir auch die Blutwerte wieder prüfen lassen.

Die Gabe der Ronaxan-Tabletten haben wir nach den vorgegebenen 30 Tagen beendet und derzeit bekommt Kira alle 14 Tage noch Cardotek gegen die Filaria.

Ansonsten hat Kira in den letzten beiden Wochen einen Quantensprung gemacht und integriert sich wunderbar. Kommen wir vom Spaziergang zurück, läuft Kira direkt auf die Haustüre zu und im Haus ertönt dann das Segugio-Geläut, das bei Kira eben eher blechern klingt. Sie tut damit sehr deutlich und seeeehr laut *g* kund, dass sie nun Hunger hat *g*, was Maximilian aber gar nicht stört, denn er beharrt darauf, dass sie sitzt, bevor der Napf geleert werden kann.

Die Spaziergänge mit Zampa und Kira sind sehr entspannend. Kira ist sehr interessiert an allem und sobald sie sieht, dass Zampa in Hab-Acht-Stellung geht, ist auch Kira sofort zur Stelle. Ob es dann heißt, mal eben in einem Loch zu buddeln, oder auch darum, Hasenköttel zu fressen ... das macht alles unheimlich Spaß und wurde in den letzten Tagen eigentlich nur durch die schneeweiße Miezekatze getoppt, die Zampa am Rande des Maisfeldes entdeckte und auch gleich hinrannte. Dicht gefolgt von Kira, die täglich mehr Ausdauer zeigt und ordentlich rennen kann, wenn sie denn mag. Und bei der Katze wollte sie *g*. Aber da ich im Gegensatz zu Zampa bei Kira noch nicht wusste, ob sie der Katze etwas tut oder nicht, durfte sie nur bis auf einen halben Meter zur Katze hin, die solch freche Hunde längst kennt und ein lautes Fauchen und Knurren hören ließ. Kira war davon sehr wohl beeindruckt und schlich in angemessenem Abstand um die Katze herum, bis sie letztlich das Interesse an dem unfreundlichen Mäusejäger verlor und weiterlief.

Letzten Samstag, Kira war gerade 5 Wochen bei uns, nahmen wir an einer Wanderung am Döbraberg teil, die von unserer Hundeschule durchgeführt wurde. Ca. 25 Hunde und genauso viele Menschen. Kira war begeistert, sie dachte beim Treffen sicher "YEAH, WIR GEHEN JAGEN" *g*. Da Kira ja jeden Menschen mag und sich mit jedem Hund versteht, ist so ein Spaziergang in einer so großen Mensch-Hund-Gruppe absolut kein Problem. Das einzige, das für Kira anstrengend war, war das Laufen an der kürzeren Leine, weil wir ja sonst immer die 15-Meter-Schleppleine bei den Spaziergängen nutzen.

Damit wir nicht zu sehr von unserer Strubbeline schwärmen, wollen wir aber auch die negativen Punkte ansprechen. Negative Punkte? Es gibt nur einen Punkt, den man bedingt als negativ bezeichnen kann: Kira muss so ein- bis dreimal pro Nacht nachgucken, ob die Welt draußen auch noch vorhanden ist *g*. Das heißt, sie kommt - egal ob sie oben oder unten im Haus schläft - angetappst und läuft so lange vor der Terrassentüre auf und ab, bis man die Tür öffnet und sie kurz in den Garten kann. Sekunden später kommt sie wieder rein, tappst wieder zu ihrem Schlafplatz und schläft kurz darauf wieder tief und fest.


Kira liebt es, geknuddelt zu werden und brummt dann wohlig vor sich hin. Und sie ist die perfekte Hilfe im Haushalt. Ob beim Wäsche waschen, beim Geschirrspüler leeren, beim Arbeiten am PC, beim Saugen, bei Arbeiten im Garten ... Kira ist mit ihrer Schnuffelnase immer dabei!

Viele Menschen wollen junge Hunde, aber gerade, wenn man das Glück hat, sein Leben mit älteren Hunden wie Kira teilen zu dürfen, weiß man die Ruhe, die Gelassenheit und auch die Weisheit dieser Tiere zu schätzen und genießt auch den sogenannten Altersstarrsinn dieser Vierbeiner, der doch nichts anderes ist als Lebenserfahrung.

News 16.10.2011

Ich bin total happy :-) Es ist nach 21 Uhr und Kira hat sich nicht wie bisher nach oben auf einen der Hunde-Schlafplätze zurückgezogen, sondern sie liegt schon seit der Abendfütterung neben mir auf der Couch und schnarcht leise vor sich hin.

Zwischendurch hat sie auch selbst versucht, einen Text zu tippen und hat mit ihren Pfoten auf die Tastatur gepatscht. Wenn ich versuche, ihr klar zu machen, dass das meine Tastatur ist, kann sie ziemlich hartnäckig sein *g*, bevor sie dann letztlich doch nachgibt und sich trollt.

Beim Spaziergang heute habe ich die 10 und die 15 Meter Schleppleine zusammengehakt und als Zampa leinenlos durchstartete, ist Kira hinterher. Ja, sie kann rennen, ziemlich ausdauernd und ziemlich schnell :-) Aber sobald sie sich umdreht und sieht, dass ich auf dem Boden hocke, kommt sie flugs zu mir und lässt sich knuddeln.

News vom 15.10.2011

Heute vor 4 Wochen kam Kira zu uns und die letzte Woche war die Woche des Durchbruchs *freu*.

Uns ist generell wichtig, Pflegehunde anfangs nicht zu bedrängen, sondern ihnen die Zeit zu geben, die sie brauchen, bis sie von selbst Kontakt suchen. Und genau das tut Kira nun. Sie kommt von sich aus auf die Couch und kuschelt sich an mich. Heute früh sprang sie gar gaaanz forsch zu Maximilian ins Bett und ließ sich knuddeln.
In den letzten Tagen lagen die drei italienischen Hundemädels Zampa, Mila und Kira erstmals zusammen im Bett und auf der Couch, wobei Mila hier noch ab und an die Zicke rauskehrt und erst mal versucht, Kira durch ein Wuffen davon abzuhalten, sich dazuzulegen. Kira stört das nicht und sie legt sich dennoch einfach - nach dem Motto "ich bin taub, ich hör dich nicht *g*" neben Mila, was dann auch für alle ok ist.

Zampa ist da aus Sicht von Kira schon wesentlich netter, denn die lässt sich von Kira sogar den Fleischknochen aus dem Maul klauen *g*. Nur die Spielaufforderung von Kira ignoriert Zampa bislang ebenfalls. Baffo und Kira kommen gut miteinander klar, Kira liegt teils auf Baffos Sonnenplatz im Bad und Baffo sucht sich dann eben einen anderen Kuschelplatz im Haus.

Die Tropfen gegen die Hefepilze in die Ohren zu träufeln, lässt Kira mittlerweile auch geschehen. Es gefällt ihr nicht und noch gehe ich mit dem Flaschenhals nicht tief ins Ohr rein, sondern massiere die milchigen Tropfen tiefer ins Ohr, aber Kira hält dabei absolut still. Auch als ich die Schlappohren an den Innenseiten gereinigt habe, ließ Kira das ohne Murren geschehen. Ich staunte dabei aber nicht schlecht, denn das, was ich bislang als Äderchen wähnte, entpuppte sich als uralte Tätowierung in Kiras Ohr. Leider schon ziemlich verblasst und daher nicht mehr deutlich lesbar, aber eindeutig als Tätowierung zu erkennen. Hauptsache, Kira kommt nun nicht auf die Idee, auch noch ein Piercing zu wollen *g*.

Und sie wird nun auch richtig frech. Versucht, ihren Kopf in meinen Teller zu stecken, wenn ich auf der Couch sitze und esse. Oder sie steigt mitten auf den Couchtisch und steht dort wie ein Ölgötze. An der Küchenarbeitsplatte hochspringen, wenn das Futter bereits darauf steht, habe ich ihr schon fast abgewöhnt, aber hier zeigt sich einfach, dass ein tauber Hund doch etwas anders ist. 

Doch wir finden bereits Wege, uns zu verständigen. Da Kira ja arg auf uns achtet, wenn wir unterwegs sind, reicht es, wenn wir in die Hocke gehen und sie kommt sofort. Liegt sie oben im Haus, hört sie natürlich nicht, wenn wir rufen. So klicken wir das Licht ein paarmal an und aus und schon ist Kira zur Stelle und kommt die Treppe herunter in Erwartung auf einen Spaziergang oder ein leckeres Essen. Und auf Handbewegungen reagiert Kira sowieso sehr gut.

Beim Spaziergang heute früh ist Kira durch hohes Gestrüpp gesprungen und ihre Augen haben dabei richtig geglänzt. Sie war voll in ihrem Element und ich dachte dummerweise, dass das Springen sie sicher groggy gemacht hat. Doch weit gefehlt, das diente quasi dem Aufwärmen, denn beim Weiterlaufen übers Feld begann Kira zu rennen und ich hatte Mühe, Kira samt der Schleppleine, die sie hinter sich her zog, zu folgen.

Vielleicht hat Kira nun Extraspeed, weil sie seit ein paar Tagen ein eigens für sie maßgefertigtes Geschirr - selbstverständlich mit ihrem Namen und unserer Telefonnummer bestickt - ihr eigen nennt. Es steht ihr ausgezeichnet, wenngleich sie auch ohne diese Zierde eine wunderschöne Hündin ist!

Hier ein paar Bilder von heute. Leider nur von draußen, denn Kira erschrickt fürchterlich, wenn das Blitzlicht des Fotos aufleuchtet, so dass wir darauf verzichten, im Haus Bilder von ihr zu machen.
 

News vom 10.10.2011

Die vergangene Nacht war ruhig. Maximilian hat Kira um 1 Uhr noch einmal rausgelassen und danach schlief sie bis um 05:30 Uhr weiter. Tagsüber hat Kira den Schlaf von gestern nachgeholt *freu*.

Sie ist draußen einfach nur toll. Zampa und Mila sind ja an den Schleppleinen, wenn wir durch den Wald laufen, weswegen wir immer einige Meter zueinander Abstand halten. Kira findet das blöd, sie mag es lieber, wenn ihr "Rudel" beieinander läuft. Jedenfalls haben wir heute die Schleppleine von Kira einfach losgelassen, so konnte sie während des Spaziergangs ganz nach Belieben neben Maximilian oder neben mir laufen. Zwischendurch rennt sie mit fliegenden Ohren von einem zum anderen, das sieht sooooooo drollig aus. Natürlich achten wir sehr darauf, dass Kira immer so nah ist, dass wir notfalls die Schleppleine schnell in die Hand nehmen könnten. Aber sie macht einfach keine Ansätze, sich von uns zu entfernen. Ihre Menschen und ihre Hundekumpel sind Kira eindeutig wichtiger als eine interessante Spur.

News vom 09.10.2011

Heute war irgendwie kein guter Tag. Kira war unruhig ohne Ende. Sie schlief über den gesamten Tag gesehen maximal eine halbe Stunde. Viel weniger als sonst. Und sie tapste immerzu hin und her. Raus in den Garten, wieder rein, Ins Obergeschoss, wieder runter.

Versuchte erstmals auch, an der Küchentüre zu kratzen, sprang am Sideboard hoch. Legte sich kurz in die Box, brummte, kam wieder raus, brummte erneut. Und sie trank viel mehr als sonst. Im Hinblick auf den erhöhten Harnwert beim gestrigen Blutbild machte ich mir echt Gedanken.

Aber sie schien keine Schmerzen zu haben, denn ich konnte sie komlett abtasten und auch ein leichtes "Drücken" an allen möglichen Stellen des Körpers störte Kira nicht. Im Gegenteil, sie hatte sichtlich Gefallen daran, gekrabbelt zu werden und auch daran, dass ich die Innenseiten ihrer Schlappohren säuberte.

Ob das gesamte Verhalten an der Cardotek-Tablette lag, dem Mittel gegen Filaria/Herzwurm, das Kira gestern Abend bekam? Oder daran, dass wir gestern Abend und heute tagsüber aufgrund dieses Mittels auf Spaziergänge verzichtet haben? Oder an den Ohrentropfen, die Kira gestern Mittag, Abend und heute früh bekam? Wir wissen es leider nicht und Kira kann es uns nicht sagen.

Als ich jedoch heute gegen Abend mit dem Geschirr ankam, freute sich Kira genauso wie in den letzten Tagen. Und als es raus ging, war Kira wie immer: Lebensfroh, munter, an allem interessiert und ich musste schon zügig laufen, um mit ihr und Baffo mithalten zu können :-) Da Maximilian uns mit dem Auto von der Arbeit aus entgegenkam, freute sich Kira auch heute, ihn zu sehen und sprang flugs mit einem Satz in die Box im Auto. Keine Anzeichen dafür, dass der gesamte Tag so anders war als die letzten Tage.

Wieder daheim, bekamen Baffo und Kira ein Stück Trockenlunge und Maximilian und ich gingen mit Zampa und Mila laufen. Beim Zurückkommen lag Kira bereits tief schlafend auf ihrem Lieblingsplatz und ich musste sie vorsichtig wecken, damit sie ihr Futter zu sich nehmen konnte. Kaum hatte sie gefressen, legte sie sich wieder in das Körbchen und seither schläft sie tief und fest *freu*.


Wir werden im Laufe der Woche mit Herrn Dr. Naucke von Parasitus Ex e. V. Kontakt aufnehmen um ihn zu fragen, ob wir Kira vielleicht auch wie unsere Mila auf Advocate umstellen können, weil dies einfach besser verträglich ist als Cardotek. Vielleicht bleiben Kira dann ja diese unruhigen Zeiten künftig erspart. Wir würden es ihr wünschen!


Kira lässt es scheppern
hört aber nichts,
also kann es so schlimm nicht sein :-)

News vom 08.10.2011

3 Wochen lebt Kira nun schon bei und mit uns und es ist einfach wunderbar *schwärm*


Aber auch das Leben einer italienischen Jagdhundoma ist nicht immer rosarot und so stand nun heute endlich der Tierarztbesuch an ... kurz gesagt: Es geht Kira ausgezeichnet *freu*! Zumindest, wenn man ihr Alter und ihre Herkunft berücksichtigt.


Die Ohren sind voller fieser Hefepilze und alles ist total schwarz. Aber sicher sind diese Hefepilze nicht alleine der Grund dafür, dass Kira taub ist. Denn ein Ohr hat eine Verwachsung, so dass der Arzt mit dem Video-Otoskop gar nicht in den Gehörgang kam. Es wurde ein Abstrich gemacht und dieser untersucht. Daraufhin bekamen wir Otomax Tropfen, die wir nun 2 x täglich einträufeln müssen. Kira stört sich nicht an ihrer Taubheit (siehe Bild *g*) und auch die anderen zwei- und vierbeinigen Familienmitglieder kommen meist gut damit klar.

Die Zähne sind laut Arzt mittelmäßig verschmutzt, eine Zahnreinigung vorerst nicht nötig. Außerdem müsste Kira dafür in Narkose gelegt werden, so dass wir versuchen, mit weichen Kalbsknochen usw. den Belag zu reduzieren. Bei Wolfy/Wolli hat das binnen weniger Wochen gut geklappt.



Die Augen sind nur leicht getrübt, Kira hat auch keine Probleme, das zu sehen, was sie sehen will oder muss :-)


Die Operationsnarbe verheilt sehr gut und auch das Fell wächst bereits wieder nach. Der Arzt hat auch das in Italien angefertigte Röntgenbild der Lunge gesichtet und sieht derzeit keine Notwendigkeit für weitere Röntgenbilder. Es sind leichte Spondylosen in der Wirbelsäule sichtbar, sollte Kira Beschwerden bekommen, werden wir bei unserer Hunde-Physiotherapeutin einen Termin vereinbaren.

Beim Herz sind leichte Geräusche zu hören, aber dass Kira eine leichte Herzinsuffizienz hat, wussten wir ja bereits von den Ärzten in Italien.

Als wir die Auswertung des großen Blutbildes am PC sahen, freuten wir uns sehr. Fast alle Werte im grünen Bereich, die anderen nur leicht im roten Bereich. Der Harnstoff ist gering erhöht, den werden wir in zwei Wochen, wenn wir die Ohren erneut angucken lassen, nochmals überprüfen.

Auch die Schilddrüsenwerte sind ok.

Ach ja, Madam wiegt aktuell 13,6 kg und hat eine richtig tolle Figur, baut auch so nach und nach Muskulatur auf.

Beim Blutabnehmen und beim in die Ohren gucken hat Kira gegrummelt und gefiept, das gefiel ihr gar nicht. Aber sie hat nicht versucht, zu schnappen/beißen. Insgesamt war der Arztbesuch viel weniger schlimm, als von uns befürchtet. Kira ist auch selbst auf den herabgelassenen Behandlungstisch gehüpft und wieder herunter.

Ok, das mit dem relaxt sein änderte sich schlagartig, als ich zuhause versuchte, ihr die Tropfen in die Ohren zu geben. WAHNSINN, wie flink Kira ist, wie laut und bemitleidenswert sie jaulen und winseln kann. Das ist dann auch der Moment, wo sie versucht, die Zähne einzusetzen, was aber verständlich ist.
Also haben wir die Süße überlistet und ihr die Tropfen in die Ohren gegeben (leider nicht so weit rein in den Gehörgang wie nötig, aber immerhin), als Maximilian vom Einkaufen zurück kam und die ganze Küche voller leckerer Schlemmereien stand und Kira hin und weg von den Gerüchen war :-)

Wir wünschen uns wirklich sehr, dass Kira noch viel Zeit hat, als das nachzuholen, was sie bisher nicht kennenlernen durfte.

Wenn Sie uns mit einer Spende oder Patenschaft für Kira unterstützen möchten, würde uns das sehr freuen:


Spendenkonto:
adopTiere e.V.

Kontonummer 307861895
BLZ 860 956 04
Volksbank Leipzig
IBAN: DE32860956040307861895
BIC: GENODEF1LVB
Verwendungszweck: Oma Kira

News vom 03.10.2011


Den Tag der Deutschen Einheit haben wir genutzt, mit allen Hunden einen wunderbaren Spaziergang zu unternehmen und es hat uns allen mächtig Spaß gemacht!