News von der Pflegestelle vom 17. Mai 2011:

Marisa ist am 11. Mai von Rumänien (http://www.savethedogs.eu/) nach Mailand (http://www.diamocilazampa.eu) geflogen und von dort aus sollte sie am 16. Mai mit der deutschen Tierschutzorganisation gen Deutschland fliegen.

Allerdings im Handgepäck, nur leider waren die Vorgaben für die Taschengröße so unmöglich, dass wir fast keine Tasche für die Süße gefunden hätten. Und dann ist ja immer die Frage, ob die Fluggesellschaft die Tasche samt Hund in dieser Form akzeptiert. Sie hat es *freu* und  so landete Marisa am Abend in Hannover.


Dort stand bereits ihr persönlicher Chauffeur bereit, um sie ins knapp 400 km entfernte Hof zu fahren - nach Hause!

Während des gesamten Fluges und auch während der doch langen Autofahrt verhielt sich Marisa wirklich mustergültig. Sie quengelte nicht, sie quietschte nicht. Als der anstrengende Tag dann gegen Mitternacht endlich dem Ende zuging, war Marisa auch wirklich erschöpft.

Das Zusammentreffen mit den drei bereits in der Familie lebenden Hunden gestaltete sich angesichts der müden Marisa wirklich problemlos, ebenso die Nacht.

Nun darf Marisa erst mal in Ruhe Haus und Garten erkunden und in den nächsten Tagen werden wir im Garten das Laufen an der Leine üben. Geschirr und Leine kennt sie zwar bereits, aber die drollige Schnuffelnase würde gerne die Richtung vorgeben :-)

Ebenfalls in den nächsten Tagen werden wir Marisa unserem Tierarzt vorstellen und sie darf auch ein Bad nehmen, denn zum neuen Leben gehört auch ein neuer Geruch ohne Tierheimduft.

Die folgenden Bilder zeigen erste Eindrücke von Marisa, der Weltenbummlerin, die nun vorerst ein Zuhause auf Zeit gefunden hat.

Der erste Tag ist noch nicht vorüber ... und schon hat Marisa die Couch erobert :-)

... sie hat bereits ein Knabberstäbchen (getrocknete Lunge) gekaut und ein weiches Bettchen hat sie sowieso!

News von der Pflegestelle vom 22. Mai 2011

Wir waren mit Marisa beim Tierarzt. Er bestätigte die Vermutung der rumänischen Ärzte: Es handelt sich bei den deformierten Pfoten allem Anschein nach um einen Gendefekt, so dass Marisa schon mit diesen Pfoten zur Welt kam. Eine Operation ist nicht nötig und da diese Verkrüppelung nicht im Lauf der letzten Monate entstand, ist auch eine schwere Arthrose sehr unwahrscheinlich.

Das Röntgen brachte einzig die Info hervor, dass Marisa krumme Dackelbein-Knochen bei den Vorderläufen hat und eine wirklich klitzekleine Veränderung im Gelenk, die - sollte man nichts tun - eine leichte Arthrose hervorrufen könnte.

Wir werden natürlich etwas tun, nämlich den Empfehlungen des Arztes folgen, damit die bislang nicht ausgeprägte Muskulatur in den Vorderläufen aufgebaut wird und mit Marisa künftig kontinuierlich laufen. Anfangs kleine Strecken, mehrmals am Tag und das Woche für Woche steigern.

Unterstützt wird das durch den Besuch bei der Physiotherapeutin, die sich auch dazu beitragen kann, dass die Muskulatur von Marisa gut aufgebaut wird. Diese Kosten tragen wir gerne, da Marisa zwar "nur" ein Pflegehund ist, aber dennoch wie unsere eigenen Hunde zu unserer Familie gehört!

Marisa wird von uns daher nur in ein Zuhause mit wenig Stufen vermittelt und zu einer Familie, die keinen Hund für Agility oder dergleichen sucht, sondern einfach einen Hund, mit dem man einige eher kleine Runden pro Tag laufen kann. Auch wichtig ist uns, dass im neuen Zuhause auf das optimale Gewicht von Marisa geachtet wird, denn jedes Gramm, das zuviel auf den Pfoten lastet, ist natürlich immens schädlich.

Italienische Hunde [-cartcount]