Donnerstag, 23.08.2012

Wir wissen nicht, ob wir lachen oder weinen sollen.

Morando hat Ehrlichiose
und zwar mit einem Titer in schwindelerregender Höhe - 1 : 2.560


Nun wissen wir also, wie der Feind heißt, den es zu bekämpfen gilt.
Ob wir es schaffen? Keine Ahnung, wir hoffen es. Aussichtslos ist es erst, wenn wir aufgeben.
Und Aufgeben kommt für unseren Tierarzt und uns nun, wo wir wissen, wogegen wir kämpfen, nicht in Frage!


Der Hund von Welt lässt sich chauffieren und bewirten :-)

Der heutige Tag:

Morando hat sich frühmorgens ausgiebig von mir knuddeln lassen. Insgesamt scheint er so nach und nach zu merken, dass wir ihn sehr lieb haben und ihm nur Gutes wollen. Er genießt die Zuwendungen von Maximilian und mir sehr und verkriecht sich auch seltener in seiner Höhle.

Beim Spaziergang am Morgen war auch heute der Buggy mit dabei und nach 2/3 der Strecke haben wir beschlossen, Morando zu fahren.

Futter nahm Morando heute insgesamt 1.000 g Lukullus Nassfutter zu sich.
Sowohl das Leberwurstbrot als auch den Snack am Mittag wollte er jedoch nicht.
Getrunken hat er ausreichend.

Insgesamt wirkt Morando nicht mehr so lethargisch *freu*.

Beim Tierarzt:

Warten im Wartezimmer mag Morando sehr. Sofern da Hundemädels sind. Dann wird unser Opi zum Junghund und zeigt sich von seiner stolzesten Seite *g*. Die Behandlung selbst ließ er auch heute wieder in aller Ruhe über sich ergehen. Er scheint zu merken, dass wir ihm helfen wollen.

Leishmaniose ist negativ.
Babesiose ist ebenfalls negativ.
Immerhin.

Doch das Ergebnis der Ehrlichiose ist alles andere als gut und zeigt deutlich, dass Morando schon lange an dieser Krankheit leidet.
Was und aktuell noch fehlt bei den Laborergebnissen, ist die Eiweiß-Elektrophorese mit Kurve, die lassen wir noch anfertigen.

An Gewicht hat Morando seit Dienstag immerhin 300 g zugelegt, das wird ihm nun bei der Behandlung helfen. Er wiegt nun etwas über 17 kg.
Die am Dienstag katastrophalen Blutergebnisse haben sich ein klitzekleinwenig verbessert. Ein Lichtblick.
EDIT: 25.08.2012: Das war leider ein Missverständnis: Die Blutwerte haben sich gering, aber trotzdem verschlechtert.

Ebenfalls zur Unterstützung gab es auch heute wieder eine Spritze mit Vitamin B und Vitamin E. Das Prednisolon hingegen wurde gestoppt.

Dafür bekommt Morando seit heute Doxycyclin gegen die Ehrlichiose. Ein Hammerpräparat, extrem schleimhautätzend. Es muss sehr gut "verpackt" werden, bevor Morando es bekommt, denn wenn die Schleimhäute erst mal gereizt sind, wird Morando nicht mehr fressen. Das müssen wir auf jeden Fall vermeiden.

Das Eisenpräparat, welches Morando morgens bekommt, müssen wir nun zeitlich versetzt zum Doxycyclin geben und auch ansontens einiges beachten.

Mindestens 4 Wochen wird die Behandlung dauern und einfach wird es nicht. Aber wir geben nicht auf!

Weiter geht es mit "FAMILIE"